Tauchplätze bei Marsa Alam



Der einstige Geheimtipp unter Tauchern, Marsa Alam, ist mittlerweile weit über die Grenzen Ägyptens bekannt. Allerdings konnte hier die Unterwasserwelt durch Bemühungen der Regierung rechtzeitig geschützt werden, sodass die atemberaubenden Korallenriffe nach wie vor intakt sind und einer großen Vielfalt an Meeresbewohnern eine Heimat bieten.
Das Tauchgebiet Marsa Alam breitet sich vor der Küste auf rund 100 Kilometern aus. Der Ferienort ist außerdem Ausgangspunkt für eine Reihe von Tauchsafaris und Tauchkreuzfahrten zu den noch weiter südlich gelegenen Tauchgebieten.

Einer der bekanntesten Tauchspots des Roten Meeres ist das Elphinstone Reef, welches von Marsa Alam in etwa ein bis zwei Bootsstunden zu erreichen ist.
Das ca. 200 Meter abfallende Riff begeistert Taucher aus aller Welt, allerdings ist das Tauchen hier aufgrund der starken Strömung nur für Fortgeschrittene möglich. Das herrliche Korallenriff ist Heimat von unzähligen Meeresbewohnern, insbesondere von Haien wie dem Hammerhai oder dem Weißspitzen-Hochseehai. Regelmäßig anzutreffen sind auch Muränen, Barrakudas und Schildkröten.

Der Tauch- und Schnorchelplatz Abu Dabab zählt ebenfalls zu den berühmtesten Tauchspots am südlichen Roten Meer. Grund dafür ist das wunderschöne, einfach zu betauchende Riff sowie die dort lebende Seekuh. Auch große Meeresschildkröten sind am Korallenriff, das vom herrlichen Sandstrand der Bucht nördlich von Marsa Alam einfach zu erreichen ist, zu sehen.

Tauchen in Marsa Alam
Der beliebte Tauchplatz Shaab Samadai - Anemonenfische auch Clownfische genannt

Besonders beliebt ist der Tauchplatz Shaab Samadai oder Dolphin House. Das etwa zwei Bootsstunden von Marsa Alam gelegene Riff beherbergt in seiner Lagune eine Gruppe von Delfinen. Um den Tieren genug Freiraum zu geben, wurde die Zahl der Besucher pro Tag begrenzt.
Am Riff selbst, das die Form eines Hufeisens hat, sind faszinierende Korallentürme sowie eine Vielzahl an Fischen wie etwa Anemonenfische, Seegrasgeisterfetzenfische und Muränen, aber auch Schildkröten zu sehen.

Ein rundes Riff begeistert etwa 60 Kilometer vor der Küste Marsa Alams. Mit dieser Entfernung ist das Daedalus Reef das am weitesten von der ägyptischen Küste entfernte Riff. Beim Tauchen entlang der Steilwände besteht eine große Chance Hammerhaie sowie Mantarochen zu sehen. Auf dem Riff, das mit riesigen Hartkorallenformationen punktet, befindet sich zudem ein noch im Betrieb stehender Leuchtturm, der den Schiffen den Weg weist.

Ganz im Süden des Roten Meeres, mehrere Bootsstunden von Marsa Alam entfernt, befinden sich die St. John´s Riffe. Die herrlichen Steilwände, die farbenprächtigen Korallengärten und die Fischvielfalt entlohnen für die lange Anreise. Die Möglichkeit, hier Großfische, insbesondere Haie und Barrakudas, zu sehen ist sehr groß. Auch der seltene Büffelkopfpapageifisch ist an den St. John´s Riffen anzutreffen.