Tauchmöglichkeiten bei El Quseir



Besonders Taucher und Schnorchler wählen El Quseir als Urlaubsziel. Die Korallenriffe wachsen bis ans Ufer und so verfügen mehrere Hotels und Tauchbasen über eigene Hausriffe.
Viele Tauchspots werden mit dem Jeep angefahren und der Einstieg erfolgt vom Strand aus. Per Boot geht es zu den etwas weiter von der Küste entfernten wunderschönen Tauchplätzen, an denen häufig Großfische zu sehen sind.
Ein großes Plus der Unterwasserwelt vor El Quseir ist die Intaktheit. Der Tourismus hat sich hier erst spät entwickelt und die Korallenriffe (und in weiterer Folge auch die Taucher) profitieren von den mittlerweile von der Regierung verhängten Auflagen zum Schutz der einmaligen Flora und Fauna des Roten Meeres.

Zu den besten Tauchplätzen der Welt zählen die Brothers Islands, die rund sechs Bootsstunden vor der Küste El Quseirs liegen. Die Brüder Inseln zählen aufgrund der starken Strömungen zu den anspruchsvollsten Tauchspots des Roten Meeres. Im Tauchgebiet Big Brother sind die beiden Wracks Aida und Numidia zu sehen, die mit herrlichen Weichkorallen bewachsen sind, sowie Steilwände, die Thunfischen, Barrakudas und Schildkröten eine Heimat bieten. Im steil abfallenden Riff des Little Brothers sind häufig Riff- und Hammerhaie oder auch Weißspitzen-Hochseehaie zu sehen. Die Brother Islands werden von El Quseir, aber auch von Marsa Alam regelmäßig angesteuert.

Etwa 20 Kilometer südlich des Küstenortes liegt der Tauchplatz Balans. Das wunderschön bewachsene Riff ist etwa 50 Meter tief, wobei nur die ersten rund 20 Meter steil abfallen. Auf einer Stufe bei etwa 25 Meter Tiefe liegt das Wrack der Balans. Das Boot weist einen dichten Bewuchs von Weichkorallen auf und ist unter anderem Heimat von Glas- und Juwelenbarschen. Rotfeuerfische, Blaupunktrochen und Steinkorallen sind am Riff selbst zu sehen.

Ein Beispiel für ein am Strand gelegenes Riff ist der Tauchspot El Sheich Malek. Das aus einer Riffkante, mehreren kleinen Ergs sowie einem Seegrasbereich bestehende Tauchziel ist relativ flach und bietet so auch Anfängern ein gelungenes Taucherlebnis. Neben Krokodilfischen, Makrelen, Tiger- und Gitarrenhaien besteht hier die Chance, die seltene Spezies des Dugongs oder auch Seekuh zu sehen.

Beliebt ist auch Sharm Fugani. Von der großen Mangrove Bay aus, die rund 30 Kilometer südlich von El Quseir liegt, sind mehrere Tauchrouten möglich. Dies erlaubt sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen abwechslungsreiche Tauchgänge. Ob an der Steilwand, im flachen Sandgrund mit Korallenblöcken oder im wunderschönen Korallengarten – hier leben zahlreiche Fischarten wie etwa Fahnenbarsche, Krokodilfische, Drachenköpfe oder Blaupunktrochen.