Totes Meer in Jordanien, Israel und dem Westjordanland



Der tiefst gelegene See der Welt bildet einen Teil der Grenze zwischen Jordanien und Israel. Der Salzsee, besser bekannt als das Tote Meer, liegt mehr als 400 Meter unter der Erdoberfläche und erreicht insgesamt eine Tiefe von 794 Metern unter dem Meeresspiegel. Gespeist wird der See vom Jordan, einen Abfluss gibt es allerdings nicht. Die Regulierung des Wasserstandes erfolgt ausschließlich über Verdunstung.
Durch Frischwasserentnahme für die Landwirtschaft erreicht heute weit weniger Wasser das Tote Meer als noch vor einigen Jahren. Derzeit sinkt deswegen der Wasserspiegel rund einen Meter pro Jahr. Sollte sich daran nichts ändern, wird der Salzsee noch in diesem Jahrhundert austrocknen.

Bemerkenswert ist die Salzzusammensetzung des Toten Meeres, die sich von jenem der Weltmeere unterscheidet. Während Meerwasser in größten Teilen aus Natriumchlorid besteht, setzt sich das Salz des Toten Meeres vor allem aus Magnesium- und Kaliumchlorid zusammen. Große Unterschiede gibt es auch bei der Anreicherung. Das Tote Meer hat einen Salzgehalt von etwa 33 %, während das durchschnittliche Meerwasser nur rund 3,5 % Salz enthält. Die heimische Ostsee hat gar nur einen Gehalt von etwa 0,2 bis 2 %.
Der hohe Salzanteil im Toten Meer birgt Vor- aber auch Nachteile. Fische oder Tiere können im salzhaltigen Wasser nicht überleben, für den Menschen kann das Wasser aber Linderung bei Haut- und Gelenkserkrankungen wie Neurodermitis oder Rheuma bringen.

Jordanien Sehenswürdigkeiten Totes Meer
Das Tote Meer der tiefst gelegene See der Welt

Schwimmen ohne unterzugehen, das ist die Hauptattraktion des Toten Meeres. Der hohe Salzgehalt lässt den menschlichen Körper auf dem Wasser treiben, sodass auch Nichtschwimmer das obligate Foto mit der Zeitung in der Hand machen können. Allerdings passiert es immer wieder, dass die Besucher die Balance verlieren und dann Wasser schlucken, denn natürlich kann man auch im Toten Meer ertrinken.
Am Ufer des Salzsees haben sich einige Hotels der gehobenen Kategorie angesiedelt, die mit großzügigen Wellnessbereichen direkt am Strand punkten. Eine Fülle an Gesundheits- und Schönheitsbehandlungen, allesamt mit dem mineralreichen Schlamm oder dem heilenden Wasser des Toten Meeres durchgeführt, sorgt für Erholung pur.

In der Umgebung des Toten Meeres bieten sich zahlreiche Besichtigungsmöglichkeiten. So begeistert am südlichen Ende des Sees die historische Stadt Karak mit ihrer sehenswerten Kreuzritterburg oder im Norden die Stadt Madaba, die durch den Fund eines detailreichen Mosaiks aus dem Jahr 560 bekannt wurde. Zudem locken die Sehenswürdigkeiten der jordanischen Hauptstadt Amman sowie die herrliche Landschaft des Naturreservates Dana.