Jordaniens Hauptstadt Amman



Das kontrastreiche Amman ist Hauptstadt und gleichzeitig wirtschaftliches und politisches Zentrum Jordaniens. Mehr als zwei Millionen Menschen leben in der Stadt, die eine perfekte Mischung aus modernen und altertümlichen Elementen bietet. Mitverantwortlich für das besondere Flair der Stadt ist auch seine Lage inmitten der Hügellandschaft zwischen dem fruchtbaren Jordantal und der kargen Wüste.

Empfehlenswert ist ein Bummel durch die Altstadt, Old City, wo das orientalische Leben Ammans stattfindet. Das bunte Treiben in den engen Gassen und auf den großen Souks, die interessanten Museen sowie die wunderschönen Bauten lassen die Zeit wie im Flug vergehen.
Ursprünglich geht es teilweise auch im traditionellen Viertel „Balad“ zu, das die meisten Sehenswürdigkeiten der Stadt beherbergt. Die Moderne hält hier aber nach und nach Einzug, worunter das einmalige Flair ein wenig leidet.

Jordanien Sehenswürdigkeiten in Amman
Die antike Zitadelle in Amman

Einer der Hügel Ammans ist der Zitadellen-Hügel, Jabal el Qala'a genannt. Dieses Gebiet ist bereits seit der Bronzezeit besiedelt und birgt Überreste aus vielen verschiedenen Epochen.
Die namensgebende Zitadelle, die von Römern, Byzantinern sowie Arabern genutzt wurde, bietet einen herrlichen Blick auf die Stadt. Teil der Festung ist der Omajjaden-Palast, der etwa 750 nach Christus erbaut wurde und wahrscheinlich Sitz des Gouverneurs war. Besonders sehenswert sind die vollständig erhaltene Kolonnadenstraße sowie die nahegelegenen Ruinen der Byzantinischen Basilika und des Herkules-Tempels.
In unmittelbarer Nähe befindet sich auch das Archäologische Museum, das über eine große Sammlung von antiken Fundstücken verfügt. Insbesondere die ausgestellten Objekte aus der Nabaetäerstadt Petra, die Schriftrollen in aramäischer Schrift, die am Toten Meer gefunden wurden sowie die 8.000 Jahre alten Figuren von Ain Ghazal sind sehenswert.

Gegenüber der Zitadelle liegt das beeindruckende Römische Amphitheater. Das 6.000 Menschen Platz bietende Bauwerk wurde im 2. Jahrhundert nach Christus aus dem Berg geschlagen und wird noch heute für kulturelle oder sportliche Veranstaltungen genutzt.

Zwei Moscheen stechen aus der Fülle der islamischen Gotteshäuser heraus: die Abu Darweesh Moschee und die King Abdullah I. Moschee.
Auf dem höchsten Punkt der Stadt, dem Jabal Ashrafieh, liegt die Abu Darweesh Moschee, die mit ihrem ungewöhnlichen Design begeistert. Die schwarz-weiß dekorierte Fassade und die hellfarbigen Wände im Inneren, die mit Perserteppichen geschmückt sind, machen die Moschee zu einem einzigartigen Gebäude.
Die erst in den 1980er Jahren erbaute King Abdullah I. Moschee begeistert mit ihrer prächtigen Kuppel, die sich über dem Männergebetsraum erhebt und mit blauen Mosaiken verziert ist.