Visum und Reisedokumente



Für die Einreise nach Jordanien benötigen EU-Bürger ein Visum, das bei der jordanischen Botschaft im Herkunftsland ausgestellt wird. Vorrausetzung für das Visum ist ein noch sechs Monate nach Ausreise gültiger Reisepass, dies gilt für Erwachsene wie Kinder. Ein Personalausweis wird als Reisedokument nicht akzeptiert!
Es wird zwischen einem Visum für mehrmalige, zweimalige und einmalige Einreise unterschieden, Letzteres kann auch direkt bei Ankunft am Flughafen oder an der Grenze (ausgenommen des Grenzüberganges der Westbank) erworben werden. Das Visum, das bei der Einreise nach Jordanien ausgestellt wird, ist für vier Wochen gültig. Für eine Verlängerung des Aufenthaltes ist es notwendig, die örtliche Polizeistation aufzusuchen. Nach einer ärztlichen Untersuchung kann die Aufenthaltsgenehmigung bis zu sechs Monate ab Einreisedatum verlängert werden.
Das vorab besorgte Visum ist für zwei Monate gültig, kann aber auch bis zu sechs Monaten ausgeweitet werden.
EU-Bürgern, die irakischer Abstammung sind, wird empfohlen das Visum bereits in ihrem Heimatland zu besorgen, da es ansonsten vor Ort zu einer Zurückweisung kommen kann.

Jordanien Einreise
Jordanien Visum und Reisedokumente

Zollbestimmungen



Bei der Einreise nach Jordanien ist jeglicher Reisebedarf zollfrei einzuführen. Dazu zählen auch Wertgegenstände wie Laptop oder Videokamera. Zudem sind für bis zu einem Liter Alkohol sowie für 200 Zigaretten oder 200 g Tabak, bis zu zwei Flakons Parfüm und für Geschenke, deren Wert 50 Jordanische Dinar nicht überschreiten, keine Zollgebühren zu entrichten.
Gänzlich verboten ist unter anderem die Einfuhr von Drogen, Waffen, Funkgeräten oder pornografischen Zeitschriften.
Devisen und Landeswährung dürfen bis zu einem Gesamtwert von insgesamt 15.000 Jordanischen Dinar (rund 16.000 Euro) eingeführt werden. Diesen Betrag übersteigende Summen müssen am Zoll gemeldet werden.

Gesundheit



Gesetzlich vorgeschriebene Impfungen sind für Jordanien nicht vorgesehen. Ein Basisimpfschutz für Reisende, welcher üblicherweise Hepatitis A und B, Typhus sowie die kombinierte Impfung Tetanus/Diphtherie/Polio beinhaltet, wird empfohlen.
Medizinische Einrichtungen sind sowohl in Amman als auch in Aqaba vorhanden. Das Niveau reicht an europäische Gesundheitseinrichtungen aber nicht heran. Eine gut gefüllte Reiseapotheke kann bei harmlosen Erkrankungen Abhilfe leisten.
Wie in vielen Ländern ist auch in Jordanien das Wasser stark gechlort und daher als Trinkwasser nicht geeignet. Abgefülltes Mineralwasser ist in Hotels und Geschäften erhältlich.