Interessantes zum toten Meer



Das Tote Meer liegt an der Grenze zu Jordanien und befindet sich mehr als 400 Meter unter dem Meeresspiegel. Der abflusslose See ist vor allem wegen seines salzhaltigen Wassers bekannt, das den Urlaubern erlaubt, zu schwimmen, ohne unterzugehen. Aus medizinischer Sicht verspricht das Wasser Linderung bei Erkrankungen der Gelenke und der Haut, wie etwa bei Neurodermitis. Detaillierte Infos über das Tote Meer finden Sie auf dieser Seite unter Totes Meer bei Jordanien

Entlang des Ufers befinden sich zahlreiche Ferienorte, die ganz auf die Bedürfnisse der Besucher eingestellt sind. Der bekannteste Badeort ist Ein Bokek am Südende des Toten Meeres. Hier befinden sich Einkaufszentren, Restaurants sowie mehrere Mittelklasse- und Luxushotels, die sich ganz den Bereichen Kur und Wellness verschrieben haben. Gesundheits- und Schönheitsbehandlungen mit dem mineralischen Schlamm und dem salzhaltigen Wasser bringen Linderung bei Krankheiten oder einfach nur tiefe Entspannung. Einige der Nobelherbergen bieten zudem einen privaten Strand, sodass der Gast zwischen jenem und dem öffentlichen Strand wählen kann.
Weitere beliebte Ferienorte sind Ein Gedi oder Kalina, das nur rund 30 Fahrminuten von Jerusalem liegt und mit seinem breiten Sandstrand punktet.

Israel Sehenswürdigkeiten Totes Meer
Das Tote Meer ist vor allem wegen seines salzhaltigen Wassers bekannt

Am südwestlichen Ende des Toten Meeres liegen die Überreste der einst imposanten Burg Massada, die aufgrund ihrer Lage als uneinnehmbar galt. König Herodes ließ die Festung in den Jahren 40 bis 30 vor Christus auf dem mehr als 400 Meter hohen, schwer zugänglichen Felsplateau Massada errichten und zusätzlich von einer gewaltigen Mauer umgeben. Der Geschichte nach konnten die Römer die beeindruckende Festung erst nach zweijähriger Belagerung einnehmen. Um ihrem Schicksal als Gefangene und Sklaven der Römer zu entgehen, wählten die Bewohner der Festung den Freitod. Der Massenselbstmord und die nationalistische Haltung der Belagerten haben in Israel bis heute eine tiefe Bedeutung und gelten als Zeichen für die Freiheit des Landes.
Am rund 600 Meter langen und 300 Meter breiten Plateau befinden sich die Ruinen der Festungsanlage, deren Wälle und Mauerreste einen guten Einblick in die einstige Pracht der Burg geben. Der Aufstieg auf das Plateau, von dem sich ein herrlicher Blick auf die umliegende Wüste und das Tote Meer bietet, erfolgt zu Fuß in etwa zwei Stunden oder mit der in den 1970ern eingerichteten Seilbahn.