Sehenswürdigkeiten in Tel Aviv



Der "Hügel des Frühlings", wie Tel Aviv übersetzt heißt, präsentiert sich als weltoffene und lebendige Stadt, die mit ihren herrlichen Stränden, der beeindruckenden Skyline und ihrem fröhlichen Nachtleben begeistert. Das politische und wirtschaftliche Zentrum des Landes punktet zudem mit einem überwältigenden Unterhaltungsangebot.
Mit dem nur rund 20 Kilometer von der Innenstadt entfernten Ben Gurion Airport ist Tel Aviv ein beliebter Ausgangspunkt für Besichtigungstouren im Land.

Mittelpunkt des öffentlichen Lebens in der Großstadt sind die herrlich langen Sandstrände, wo sich Einheimische und Reisende treffen, um Sport zu machen, zu entspannen oder zu feiern. Speziell an den Wochenenden können die Strände ziemlich voll werden.
Besonderer Beliebtheit erfreut sich der öffentliche Gordon Beach, der sich südlich der Tel Aviv Marina im Stadtteil Jaffa befindet. Wassersportler finden hier beste Bedingungen vor, insbesondere Surfer und Taucher lieben das Gewässer vor der Küste der Stadt. Dem Strand entlang bis zum Hafen von Old Jaffa führt eine mehr als vier Kilometer lange Promenade, die von luxuriösen Hotels, Restaurants und Geschäften gesäumt ist.

Die Altstadt Old Jaffa ist das Herzstück Tel Avivs, das mit ihrem malerischen Hafen, dem bekannten Flohmarkt, den verwinkelten Gassen und den alten Gebäuden ein ganz besonderes Flair versprüht. Die Architektur des Stadtviertels erinnert an eine orientalische Märchenstadt und bietet herrliche Fotomotive.
Bei einem Spaziergang durch die schmalen Gassen erreicht man die wichtigste Sehenswürdigkeit der Altstadt: die katholische St. Peterskirche aus dem 17. Jahrhundert, die mit ihrer wunderschönen Fassade und dem Glockenturm begeistert. Oberhalb des Gotteshauses befindet sich ein kleiner Park, von dem sich ein herrlicher Blick auf die Skyline der Stadt bietet.

Israel Sehenswürdigkeiten Tel Aviv
Die Hasan Bey Moschee in Tel Aviv

Ebenfalls sehenswert ist die „Weiße Stadt“, die von der UNESCO zum Welterbe erklärt wurde und im modernen Zentrum Tel Avivs liegt. Der Stadtteil umfasst rund 4.000 Gebäude im Bauhausstil und im modernen Stil, die zwischen 1930 und 1949 erbaut wurden. Einige der Architekten waren aus Deutschland ausgewanderte Juden, in der Liste der Bauherren finden sich bekannte Namen wie Erich Mendelsohn. Auskunft über die Entwicklung des Viertels gibt das Bauhaus-Museum.

Tel Aviv verfügt über eine große Anzahl von Museen, die ganz im Zeichen der Kunst stehen oder aber historische, religiöse und jüdische Themen behandeln. Besonders beliebt ist das Ben-Gurion-Haus, in dem Israels erster Premierminister gewohnt hat. Das Museum begeistert mit seinen historischen Räumen, die originale Möbel, unzählige Dokumente sowie die interessante Bibliothek Ben Gurions zeigen.