Sehenswürdigkeiten in Jerusalem



Kaum eine andere Stadt auf der Welt ist für gleich drei Weltreligionen von derart großer Bedeutung wie Jerusalem. Für Christen ist dies der Ort des Todes und der Auferstehung Jesus, die Juden sehen in Jerusalem den Ort, an dem der Messias, das Ende der Zeit sowie die göttliche Justiz erwartet werden und für Muslime ist Jerusalem die drittheiligste Stadt, das noch vor Mekka wichtiger Glaubensort war und auch in einer Sure des Korans als Ort einer "entfernten Moschee" erwähnt wurde.
Heute ist Jerusalem immer noch heiß umstritten. Besonders Ostjerusalem, das die Altstadt beherbergt, wird von Israelis und Palästinensern gleichermaßen als Hauptstadt beansprucht.

Einer der heiligsten Plätze der Stadt ist der Tempelberg, der von mehreren Mauern umgeben ist. Die bedeutsamste ist die im Westen gelegene Klagemauer, die den Juden ein wichtigstes Heiligtum ist. In den Ritzen des Gemäuers stecken tausende kleine Zettel mit Wünschen und Gebeten der Gläubigen, die zweimal jährlich entfernt und auf dem Ölberg begraben werden.
Auf dem Plateau des Tempelberges befinden sich zwei islamische Gotteshäuser: die Al-Aksa-Moschee und der Felsendom. Das achteckige Bauwerk begeistert mit seinem goldenen Kupferdach, darf aber wie die Moschee von Nicht-Muslimen nicht betreten werden. Dennoch lohnt der Tempelberg einen Besuch, denn schließlich ist der Standort des Felsendomes auch den Christen und Juden heilig.

Israel Sehenswürdigkeiten Klagemauer
Die Klagemauer in Jerusalem

Die heiligste Stätte Jerusalems aus christlicher Sicht ist die Grabeskirche. An dieser Stelle liegt das Grab Christi sowie das biblische Golgotha, der Ort, an dem Jesus gekreuzigt wurde. Das Gebäude besitzt mehr als 30 Kapellen, die sich auf mehrere Stockwerke verteilen und von den verschiedenen christlichen Glaubensgruppen genutzt werden. Zur Grabeskirche führt die „Via Dolorosa“, eine Straße, die den Stationen des Leidensweges Christi folgt.

Ein wichtiger Ort für Juden ist die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Das Mahnmal erinnert an die mehr als sechs Millionen ermordeten Juden und beherbergt ein Forschungszentrum, ein Archiv sowie ein großräumiges Museum, das die Verfolgung der Juden thematisiert. Auf dem Gelände am Herzlberg ist eine Vielzahl an verschiedenen Denkmälern und Skulpturen zu sehen, die allesamt an die Toten, aber auch die Retter und Helfer der Verfolgten erinnern.

Abwechslungsreich präsentiert sich die Altstadt Jerusalems, die verschiedenen Stadtteile – christliches, armenisches, jüdisches und muslimisches Viertel – üben jedes für sich einen besonderen Reiz aus. Zu sehen sind Kirchen, Synagogen, Friedhöfe und Moscheen sowie Souks, die sowohl religiöse als auch weltliche Souvenirs feilbieten. Nur unter Auflagen ist das Mea Shearim Viertel zu betreten. In diesem Stadtteil fühlt sich der Reisende wahrlich ins 18. Jahrhundert zurückversetzt, denn Fortschritt und Moderne haben in der Welt der hier wohnenden ultraorthodoxen Juden noch nicht Einzug gefunden.