Eilat am roten Meer



Die südlichste Stadt Israels heißt Eilat, liegt am Vierländereck Ägypten-Israel-Jordanien-Saudi-Arabien und ist ein beliebtes Urlaubsziel bei Einheimischen und Urlaubern.
Die touristische Infrastruktur in Eilat ist ausgezeichnet. Mittelklassehotels und Appartement-Anlagen ziehen ebenso Gäste an wie einfache Taucherunterkünfte oder luxuriöse Ferienresorts. Bei Gästen aus Europa sind vor allem jene Hotels beliebt, die direkt am Meer über einen eigenen Privatstrand verfügen.

Leider werden von Deutschland aus keine Direktflüge zum internationalen Flughafen Eilat angeboten. Über die nahegelegenen Ferienorte Aqaba in Jordanien oder Taba in Ägypten ist Eilat aber gut zu erreichen. Alternativ dazu bietet sich die Möglichkeit, den Urlaub in Eilat mit einer Städtereise ins lebendige Tel Aviv zu verbinden. Von der israelischen Hauptstadt ist der Ferienort per Inlandsflug oder auf dem Landweg zu erreichen.

Entlang der 12 Kilometer langen Küste reihen sich viele Strände, von denen die meisten öffentlich sind. Bei jungen Menschen sehr beliebt ist der "Village Beach", wo Gastronomie und Livemusik für ausgelassene Stimmung sorgen.
Besonders schön ist der flach abfallende Korallenstrand im Süden Eilats. Parallel zur Küste verläuft ein herrliches Korallenriff, das mit seiner Fülle an Meereslebewesen zahlreiche Taucher und Schnorchler anzieht. Das Riff ist ein Naturschutzgebiet und gilt als das nördlichste seiner Art der Welt.
Etwas weiter von der Küste entfernt warten weitere atemberaubende Tauchplätze wie das 1994 versenkte Raketenboot der Marine oder die Tauchhöhlen Atar Hamearot. Die Tauchzentren vor Ort bieten Tauchkreuzfahrten sowie Tauchsafaris zu den schönsten Spots im Roten Meer an.

Eilat in Israel
Eilat bietet neben Sonne, Strand und Meer auch noch viele schöne Sehenswürdigkeiten

Die Stadt am Golf von Aqaba bietet seinen Gästen neben Sonne, Strand und Meer auch einige Sehenswürdigkeiten, die es nicht zu versäumen gilt.
Direkt in Eilat begeistert das Unterwasserobservatorium, das auch Nicht-Tauchern die beeindruckende Unterwasserwelt des Roten Meeres näherbringt. Zahlreiche Aquarien sowie das unter der Wasseroberfläche gelegene Observatorium geben einen guten Einblick in die Fauna und Flora des Roten Meeres.
Ein besonderes Erlebnis nicht nur für Familien ist das bekannte Delfin-Riff, wo die zutraulichen Säuger in Freiheit leben. Beobachtungen vom Strand aus, aber auch Schwimmen oder Tauchen mit den Tieren ist möglich.

Im Hintergrund der Hafenstadt erstreckt sich die 12.000 Quadratkilometer große Negev-Wüste. Gebirge, Täler und Erosionskrater machen die Wüste zu einem gerne besuchten Naturschauplatz. Hier dürfen sich Abenteuerlustige auf Freeclimbing, Mountainbike-Touren oder Kamelreiten freuen.
Nur etwas mehr als 200 Kilometer entfernt liegt das Tote Meer. Der berühmte See mit einem Salzgehalt von rund 30 % ist ein wichtiger Kurort und verspricht Linderung bei Hautkrankheiten wie Neurodermitis. Entlang des abflusslosen Gewässers, das an der Grenze zwischen Israel und Jordanien liegt, reihen sich zahlreiche Hotels sowie Restaurants und Geschäfte.