Sehenswürdigkeiten bei Theben West



An der Westseite des Nils liegt das geschichtlich interessante Gebiet Theben West. Hier befinden sich neben dem bekannten Tal der Könige und dem beeindruckenden Tempel der Hatschepsut (siehe eigene Artikel) noch weitere, nicht außer Acht zu lassende Sehenswürdigkeiten.

Bei der Anreise ins Tal der Könige werden die Memnon Kolosse passiert. Die beiden Sitzfiguren aus Quarzit gehörten zum Totentempel des Pharaos Amenophis III. Außer den Kolossen, die einst vor dem Eingangspylon standen, ist leider nichts mehr übrig.
Römer und Griechen reisten zu den Kolossen, um das Klagelied des Memnon, des Sohnes einer Göttin und des trojanischen Königs, zu hören. Graffiti in griechischer und lateinischer Sprache sowie eine Inschrift erinnern an die wichtige Bedeutung der Kolosse.

Ägypten Sehenswürdigkeiten Theben West
Theben West ein geschichtlich interessantes Gebiet an der Westküste des Nils

Die Ehefrauen und Nachkommen der Pharaonen wurden wie die Herrscher selbst in Felsengräbern im Westgebirge begraben. Das Tal der Königinnen liegt südlich des Tals der Könige und beherbergt über 90 bisher gefundene Grabanlagen.
Die Nekropole war ursprünglich Totenstätte von hohen Beamten, deren Gräber aber sehr schlicht und kaum verziert waren. Erst ab ungefähr 1.300 vor Christus begann man, Angehörige der Herrscher im Tal der Königinnen zu begraben. Die Gräber der Familien sind ähnlich eindrucksvoll dekoriert wie jene der Pharaonen selbst.
Die beeindruckendste Grabstätte ist jene der Nefertari, der Lieblingsfrau von Ramses II., die über zwei große Kammern und einige Nebenräume sowie über prachtvolle Wandmalereien verfügt.

Im Tal Deir el-Medine befinden sich Ruinen des Arbeiterdorfes, in dem jene Handwerker und Künstler lebten, die für die Grabung und die Verzierung der Totenstätten der Herrscher zuständig waren. Auch hier sind kleine, aber dennoch höchst kunstvoll dekorierte Gräber zu sehen.

Rund acht Kilometer vom Tal der Könige liegt Medinet Habu, der Totentempel von Ramses III. Das Bauwerk war einst von einer imposanten Befestigungsmauer umgeben, die den ganzen Komplex aus Tempeln, Königspalast sowie Wohnungen und Stallungen einschloss. Beeindruckend ist das Hohe Tor, dessen Zinnen und Türme an eine Burg erinnern. Wunderschöne Reliefs, die vor allem Kampfszenen zeigen, sind am Eingang und am eigentlichen Totentempel zu bestaunen.

Von einer imposanten Mauer umgeben war auch der Totentempel von Ramses II., Ramesseum genannt. Heute sind von dem einst prachtvollen Bauwerk zwar nur mehr Ruinen übrig, die Überreste lassen aber auf die große Bedeutung des Tempels rückschließen. Im Inneren der Anlage ist eine beschädigte Statue eines Pharaos zu sehen. Es dürfte sich dabei um einen der schwersten je aufgestellten Monolithen handeln.