Shopping in Ägypten



Seit jeher gelten die Ägypter als Meister des Handwerks. Schon die alten Ägypter verfügten über großartige Fähigkeiten und übten sich im Glas blasen oder fertigten Keramik und Möbel. Diese Tradition wird noch heute fortgesetzt und so findet sich in den Souks Ägyptens eine riesige Bandbreite von wunderbarer Handwerkskunst.
Eine weitere Tradition, die seit Jahrtausenden fixer Bestandteil der ägyptischen Kultur ist, ist das Handeln. Die Verkäufer lieben es, mit dem potenziellen Käufer um den Preis zu feilschen. Oftmals wird das Verkaufsgeschäft mit einer Einladung zum Tee oder Kaffee begonnen, wo dem entspannten Small Talk der harte Handel um den Preis folgt. Als Faustregel gilt: Etwa die Hälfte bis Dreiviertel des verlangten Preises sollte bezahlt werden. Am besten man bietet erst sehr niedrig und einigt sich dann mit dem Händler irgendwo in der Mitte.
Beim Handeln ist Freundlichkeit oberstes Gebot, dem Verkäufer geht es nicht nur um den Verkauf der Ware, sondern auch um das Handeln selbst. Ein absolutes No-Go ist es, erst zu handeln und dann die Ware trotz erzielten Preises nicht zu kaufen.

In den Urlaubsorten Ägyptens bieten sich zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten. Geschäfte, Märkte und Einkaufszentren sind vor allen in den kühleren Abendstunden sehr gut besucht. In den Läden bietet sich ein großes Angebot an Teppichen, Kleidung, Wasserpfeifen, Keramikfiguren oder orientalischen Gewürzen. Souvenirs, die besonders gerne mit nach Hause genommen werden sind auch Korbwaren, Papyrus mit altägyptischen Motiven, Parfums oder handgefertigte Schachbretter. Schmuck aus Halbedelsteinen, Gold, Silber oder auch Glas stehen ebenfalls oftmals auf der Einkaufsliste.
Reisende, die Kairo besuchen, dürfen sich den Basar Khan el-Khalili nicht entgehen lassen. Der größte Markt des Nahen Ostens bezaubert mit seinen engen Gassen und Plätzen sowie dem lebhaften Treiben und den herrlichen Düften.

Einkaufen in Ägypten
Orientalische Gewürze auf den Märkten in Ägypten

Die Geschäfte und Souks des Landes öffnen üblicherweise bis 10 Uhr morgens ihre Pforten und schließen erst wieder gegen 21 oder 22 Uhr. Mittagspause halten nur wenige Verkäufer, geschlossen werden die Geschäfte aber Freitag Nachmittag, wenn es Zeit für das Freitagsgebet ist.
In den Souks und an Verkaufsständen in der Nähe von Sehenswürdigkeiten wird ägyptische, teilweise aber auch ausländische Währung als Zahlungsmittel akzeptiert. Die gängigen Kreditkarten werden vor allem in größeren Geschäften oder Einkaufszentren angenommen.